Gigaset GS370 Plus Testbericht – Überteuert?!

Gigaset GS370 Plus Testbericht – Überteuert?!

Heute im Test: Das Gigaset GS370 Plus für 300€ – Ist es das Wert?

https://youtu.be/JoqhGKE6eM0

Vorab danke an Gigaset, für die Bereitstellung des Gerätes.
Unsere Meinung bleibt davon aber wie immer unbeeinflusst.

Im Lieferumfang befindet sich neben dem Smartphone ein Sim-Injector Tool, ein Micro Usb Kabel und ein Netzteil.
Von Außen ist die Rückseite komplett aus Alluminium und das macht das Handy einfach extrem Edel und sieht gut aus.
Es liegt gut in der Handy und das Gewicht ist mit 145g auch ziemlich leicht.
Allerdings ist es mir persöhnlich etwas zu groß. Auch wenn ich alles auf dem Bildschirm erreiche ist es in der Hosentasche unbequem.

Es gibt oben einen Kopfhöreranschluss, rechts 2 einzelne Tasten für Lauter oder Leiser und natürlich den Ein/Aus Schalter. Dieser ist
seitlich mit einer Roten sogar schon ein wenig pinken Seite umrandet. Das gibt einen schönen Aktzent aber ich würd es eher in Orange machen – Also natürlich wegen dem
Gigaset Logo –
Die Tasten wackeln nicht und haben einen guten Druckpunkt.

Auf der vom Display gesehen linken Seite haben wir den Sim Slot und Gigaset hat hier auf meinen Vorschlag gehört: Man kann nun 2 unterschiedliche Sim Karten nutzten
und trotzdem noch den Speicher mit einer Micro SD Karte erweitern. Anders beim Vorgänger spürt man die Vertiefung der Schublade auch nicht mehr wirklich.

Auf der Unterseite haben nun Zwei Lautsprecher Platz gefunden. Die Position ist deutlich besser als beim Vorgänger aber beim Zocken verdeckt man es schon manchmal.
Der Klang ist außgewogen und hat mich überzeugt.
Zum Aufladen wird ein Micro USB Anschluss genutzt, hier hätte ich auch USB C erwartet.

Die Rückseite wird von einer Dual Camera geziert.
Und hier muss ich mich wirklich beschweren. Die Kamera ist genauso schlecht wie in allen anderen Gigaset Handys auch. Das Gerät kostet 300€ und dann bekommt man so eine schlechte
Kamera? Zwar gibt es als kleines Extra die Weitwinkelkamera aber von beiden Kameras sind die Bilder nicht richtig scharf, in Videos stört der unpassende Weißabgleich und
allgemein wirken die Bilder einfach billig wie von einem 100€ Chinahandy. Bei gutem Licht bekommt man auch gute Bilder hin aber im Alltag selten.
Eine schöne Kameraapp gibt es auch noch nicht aber für die normale Kamera gibt es Farbfilter und für die Frontkamera gibt es einen künstlichen Unschärfe Filter.
Und der ist wirklich künstlich. Es wird einfach wie bei diesem Instagram Filter alles in einem Radis unscharf gemacht. Ber der Konkurenz funktioniert das deutlich besser.
Die Frontkamera ist okay aber auch hier fehlt es an Qualität. Aber macht euch am besten Selbst einen Eindruck davon. https://photos.app.goo.gl/xC2TmDjcBQSCTRDx2
Und die Kamera sticht sehr stark aus dem Gehäuse herraus.

Warum sollte mich das stören? -> Die Linse vor der Kamera geht sehr schnell zu Bruch wenn man das Handy in einer etwas ängeren Hose trägt und dann z.B. Farhrad fährt

Aber das passiert doch nicht? -> Doch ist mir beim Vorgänger vor einem Monat passiert und da stand die Kamera viel weniger hervor. Ich hab sogar schon beim Fahradfahren
Angst, dass es wieder bricht und pack es in meinen Rucksack. Eine Reperatur kostet bei Gigaset 60€.

Neben der Kamera haben wir noch 2 LEDS als Kamerabiltz und Taschenlampe.

Unterhalb hat der Fingerabdrucksensor und das Gigaset Logo Platz gefunden.
Der Fingerabdrucksensor gefällt mir gut. Man kann einstellen, dass man mit einer Wischbewegung über die Seite scrollt und noch ähnliche Sachen aber ich persöhnliche
Nutzte das nicht. Wer möchte kann auch eine Sperre vor Apps festelegen, das kann aber auch schnell störend sein wenn man jedes mal die app entsperren muss.

Bevor wir uns die Software genau angucken noch die Vorderseite des Gerätes:

83% der Vorderseite werden mit dem 18:9 bzw 2:1 Display bedeckt. Damit hat man mehr effektive Fläche zum Scrollen auf Instagram, Twitter und auf Webseiten. Wenn man
auf Youtube ein Video schaut, welches auch mit dem 18:9 Format gedreht wurde sieht es einfach extrem episch aus nur leider gibt es fast garkeine Videos davon. Bei
allen anderen Videos hat man schwarze Balken rechts aber mit einer Wichgeste nach außen kann man diese entfernen und das Video wird rangezommt ohne Qualität zu verlieren.

Leider ist es immmernoch kein Amoled Display und das finde ich schade bei einem so teuren Gerätepreis. Das bedeutet im Klartext, dass man im dunklen statt einem schwarzen
Bildschirm ein fast graues Display hat. Davon abgesehen bringt das Display echt schöne Farben, gute Kontraste und stabile Blickwinkel.
Bei der Auflösung ist Gigaset im Vergleich zum Vorgänger einen Schritt zurückgegangen und für das riesiege Display haben wir nur noch 1440 x 720 Pixel. Auch hier muss aufgerüstet werden.
Das Displayglas ist sehr stabil, Kratzfest und durch die 2,5 D Form an den Seiten minimal abgerundet.

Oberhalb des Displays befindet sich die Frontkamera, die Ohrmuschel und eine Benachrichtigungs LED.

Die LED belndet nicht mehr und es ist eine sehr deutliche Sprachqualität.

Die 4 Gb Arbeitsspeicher und den extrem großen 64 GB normalen Speicher gibt es in der Plus Version für 300€. Für 280€ gibt es „nur“ 3 Gb Arbeitsspeicher und 32 GB normalen Speicher.
Auch hier nochmal der Hinweis, dass man es per MicroSD Karte erweitern kann. Als Prozessor wurde hier der MT6750 mit 8 Kernen von Mediatek genutzt.

Der Homescreen und Menüs laufen sehr flüssig und es ruckelt nirgendwo. Selbst die aufwendigsten Spiele wie Asphalt 8 laufen perfekt flüssig auf den höchsten
Grafikeinstellungen ruckelt es niergendwo.

Auf Webseiten ist der extra große Bildschirm besonders praktisch, wie auch in Twitter und Instagram.

Screenshots lassen sich endlich per Tastenkombination auslößen und man klickt dabei nicht mehr ausßversehen etwas an. Geht übrigens per Power und Lautstärke leiser Taste.

Als Betriebssystem haben wir Android 7.0 aber in einigen Monaten soll das 8.0 Update verfügbar sein. Gigaset ändert an Software generell fast garnichts, so kann
man einfach nicht viel falsch machen. Auch wenn mir die GraceUI von Samsung um welten besser gefällt ist StockAndroid voll okay.
Anders als beim Vorgänger gibt es auch keine Werbeapps mehr. Laut der Pressekonferenz hat Gigaset auch nichts gegen einen Root, haftet aber nicht für daraus entstehende Folgen.

Der Akku ist auf 3.000 mAh geschrumpft. Statt 8-12 Stunden Screenontime schaffe ich nur noch 3-5 Stunden. Schade

Es gibt moderne Standardts für Mobilfunk, Wlan und Bluetooth allerdings fehlt immernoch NFC.

Die 300€ finde ich dafür insgesamt ziemlich viel. Dennoch ist es ein rundes Gesamtpaket aber z.B. bei der Kamera muss man Abstriche in Kauf ziehen.
Wer gerne Instagram nutzt oder z.B. das Handy zum Zocken nutzt wird damit sicherlich sehr zufrieden sein.

Ich persöhnlich nutze lieber das Samsung Galaxy A3 2017 wegen der Amoled-Display Technik, einer besseren Kamera, USB Typ C und NFC
Ein genauer Testbericht dazu folgt auch noch.

Was ist deine Meinung zum Produkt?

 

5.000 mAh für 200€? Gigaset GS270+ Testbericht

5.000 mAh für 200€? Gigaset GS270+ Testbericht

5.000 mAh für 200€? Gigaset GS270+ Testbericht

https://youtu.be/HsGJLHgMg2M

Mitgeliefert werden diesmal auch Kopfhörer. Diese sehen für Handy Kopfhörer erstaunlich gut aus. Beim Hören von Musik hatte ich das Gefühl, als würden die Kopfhörer ein wenig die Umgebungsgeräusche ausblenden aber dafür hört man ein paar Sekunden nachdem der Ton weg ist noch ein künstliches Rauschen.  Von Außen haben wir wieder das Plastikgehäuse. Für „Plastik“ fühlt es sich aber doch sehr hochwertig an – und das ist es auch! Ganz dem Motto „Made in Germany“ oder eher „Components purchased in China and built up in Germany“ knarzt nichts und ist auch Stabil. Meinen mehr oder wenig geplanten Droptest aus 50cm hat das Handy tadellos überstanden. Der Druckpunkt der Lautstärke und Powertasten ist gut und endlich wurden die Fetten Bildschirmränder unten mit dem Homebutton, der Zurück und der Tabtaste belegt. Dadurch stehen dem Nutzer mehr Bildfläche zur Verfügung, wobei 5,2 Zoll für die allermeisten ausreichen sollte. Gigaset hat hier wieder auf IPS Panel zurückgegriffen. Die Auflösung hat sich auch verbessert, denn es wird nun FullHD mit 1920 x 1080 Pixeln verbaut. Durch die IPS Technik haben wir gute Blickwinkel, schöne Farben und ein scharfes Bild aber leider schlechte Schwarzwerte. Abends ist das echt störend genauso wie die Benachrichtigungs LED. Bei der ist es so, dass Gigaset einen Difusor verbauen sollte weil die weiße LED einem nachts sonst direkt ins Auge strahlt. Es ist so eingestellt, dass die Led blink wenn man eine neue Benachrichtigung erhält. Somit muss man nicht immer das Handy einschalten um dies zu überprüfen. Wenn das Gerät lädt, leuchtet die LED dauerhaft – Da muss man dann wieder selbst nachgucken ob man eine neue Benachrichtigung hat. Die kleine Funktion ist wirklich praktisch. Gigaset hat das vorinstallierte Anrdoid Nougat 7.0 mit ein paar zusätzlichen „Smart Freatures“ ausgestattet. Darunter ist eine Scrennshot Funktion, bei der man mit 3 Fingern nach oben oder unten scrollt. Das ist für mich komplett unnötig denn fast immer scrollt man dabei auch die Seite herunter oder klickt etwas an und genau davon wird dann der Scrennshot gespeichert. Die normale Home+Power Tastenfunktion wurde aber leider deaktiviert. Das andere Smart Frutere das programmiert wurde ist,dass man wenn das Display aus ist einfach einen Buchstaben malen kann und dann öffnet sich eine beliebige App. Aber auch hier wurde ich enttäuscht- denn bei mir werden die Aktionen ausgelöst ganz ohne das ich das will und deswegen hab ich‘s direkt deaktiviert. Manche vorinstallierten Anwendungen sehen einfach nur hässlich aus. z.B. die Kamera App oder manche App Icons sehen aus wie von Android 3. Deswegen habe ich einen Launcher installieret, denn das ist ja das gute bei Android. Auch die vorinstallierten Werbeapps hätte man sich sparen können. Zum Glück kann man diese aber vollständig deinstallieren. Auch der Fingerabdrucksensor wurde bei mir manchmal unbeabsichtigt ausgelöst aber ansonsten gefällt mir dieser sehr gut. Er funktioniert zuverlässig und schnell. Inzwischen will ich ein Handy ohne Fingerabdrucksensor garnicht mehr nutzten und ich glaube da kann mir jeder der mal selbst einen Fingerabdrucksensor hatte zustimmen.

Jetzt muss ich aber noch ein paar Kritikpunkte ergänzen:

Das Erste ist der Lautsprecher, dieser Klingt ganz normal nur wenn man das Handy auf den Tisch legt kann man den Klang vergessen, es ist viel zu dumpf und leise weiter geht es mit dem eigentlich gut gemeinten Einschub für Sim Karten oder SD- Karten. Das ganze funktioniert mit einer Art Schublade welche man nur mit einer dünnen Nadel oder dem Mitgelieferten Sim-Injector Tool öffnen kann, unterwegs die SD-Karte wechseln ist also sehr umständlich. Hat man das ganze dann geöffnet, stellt man aber fest, dass man nur eine Sim Karte und eine Speicherkarte einbauen kann. Wer das beliebte Dual-Sim von den Vorgängern nutzten will, muss die SD-Karte weglassen. Nachdem der Einschub wieder verbaut ist, stört die Vertiefung bei der Handhabung.Auch wenn Gigaset mit guten Verbindungsstandarts wie aktuellen Wlan, Bluetooth und Mobilfunkchips wirbt fehlt das NFC.

Und nun mein größter Kritikpunkt:

Die Kamera

Für 200€ darf man wesentlich mehr erwarten, denn es wurde die geliche Kamera wie im vorgänger genutzt. Fotografieren macht mit der Kamera nicht wirklich Spaß. Wenn man z.B. einen Bildschirmtext abfotografiert hat man große Weiße flecken am Rand und die Low Light Performance ist auch richtig schlecht. Auch der Autofokus stellt nicht immer passend scharf und dadurch hat man verschwommene Bilder. Unter Optimalbedingungen, also draußen bei viel Licht und einer ruhigen Hand bekommt man manchmal auch gute Bilder hin aber das ist leider eher selten der Fall. In der Beschreibung hab ich einige Beispielbilder verlinkt, dann könnt ihr euch selbst einen Eindruck machen, vielleicht reicht euch persönlich die Bildqualität aber mir reicht sie nicht.Videos sind ähnlich wie die Bilder, aber das Mikrofon ist bei Videos und bei Telefonaten sehr gut. Und das größte Highlight habe ich euch noch vorbehalten und das ist der 5.000 MaH Akku. Und der ist einfach genial!  Zum Vergleich euer aktuelles Smartphone hat zwischen 2.000 und 3.000 MaH also haben wir beim Gigaset Modell fast das doppelte. Wie lange der Akku hält hängt natürlich sehr von eurer Nutzung ab.  Bei Spielen solltet ihr 6 Stunden Screen On Time schaffen, bei normaler Nutzung 8 Stunden    Bei mir hat das Gerät am Abend meist noch über 40% und dabei hab ich den ganzen Tag Mobiledaten oder Wlan an und über vier Stunden Screen-On Time. Auch wenn ich es vergesse am Abend aufzuladen komme ich noch ohne Probleme durch den ganzen Tag. Also wer es schafft den Akku an einem Tag aufzubrauchen der ist echt zu viel am Handy- Ich habe einen Extremtest gemacht und bin auch 12 Stunden Screen-On Time gekommen!

Das Aufladen des Akkus geht am Anfang relativ schnell wird aber wenn der Akku bei ca. 50% ist langsamer.


Fazit:

Wer gerne fotografiert wird mit dem Gigaset GS 270 nicht glücklich, aber wenn man nur wenige Bilder macht und einen sehr Guten Akku haben will und auch ein paar kleine

Kompromisse eingeht, der sollte den Kauf auf jeden Fall in Betracht ziehen.Bleibt nur noch die Frage, ob man sich die Plus Variante, mit 3 GB Ram und 32 GB Speicher nimmt, oder das normale GS270 mit 2GB Ram und 16 GB Speicher.

Ich würde sagen wenn man auch Spiele spielen will, was durchaus flüsig geht, dann lohnt sich der 20€ Aufpreis zur Plusvariante.

 

Bilder vom GS270+: https://photos.app.goo.gl/7FXCYztipFkgqXNA2

Danke an Gigaset für die Bereitstellung des Gigaset GS270 Plus. Meine Meinung bleibt davon natürlich unbeinflusst.

Website von Gigaset: http://www.gigaset.com/de_de/
Produkt: http://www.gigaset.com/de_de/gigaset-gs270/

 

Was ist deine Meinung zu diesem Produkt?

Was taugt ein 140€ Handy? Gigaset GS 160 Testbericht

Was taugt ein 140€ Handy? Gigaset GS 160 Testbericht

Du suchst ein günstiges neues Handy?

Dann solltest du dir mal das Gigaset GS160 genauer anschauen, wir haben es zumindest gemacht und hier kommt der Testbericht!

 

Hinweis: Das Gerät wurde für diesen Test von Gigaset zur Verfügung gestellt, dies verändert aber nicht meine Meinung!

Im Lieferumfang befinden sich das Handy, übliche Anleitungen, ein USB Kabel, sowie das Steckdosenadapter. Einen Kopfhörer sucht man vergeblich.

Das Gerät ist aus Plastik gemacht aber es fühlt sich dennoch gut verarbeitet an. An den Seiten soll das Plastik Aluminium imitieren. Kamera, LED, Lautsprecher und ein Fingerabdrucksensor befinden sich auf der Rückseite- Die Vorderseite wirkt aufgeräumt, indem man dort nur die Ohrmuschel, das 5 Zoll IPS Display, und die Frontkamera sieht.

Als Software ist Android 6.0 installiert. Es ist grob gesehen das Googel Stock Rom, also die Standard Version mit nur wenigen Anpassungen des Herstellers. Die Änderungen, welche gemacht wurden haben uns aber nicht wirklich überzeugt, wie z.B. die App Icons, die Hintergrundbilder und der Super Energiesparmodus.

Eine gute Sache wurde aber eingebaut und zwar kann man ein C auf dem ausgeschaltetem Display malen und schon öffnet sich die Kamera, wenn man ein M malt, das Mailprogramm usw.

Da man anders als z.B. bei Samsung nicht einfach einen Doppelklick auf den Homebutton machen kann um die Kamera zu öffnen ist es wirklich sehr nützlich.

Das App Icon der Kamera ist mir jedesmal ein Dorn im Auge aber auch wenn wir bei der Kamera bleiben, wird man enttäuscht. Es wirkt teilweise wie ein Glücksrad ob das Bild okay oder schlecht wird. Wenn man zu viel Licht hat, wirkt alles verschmiert und bei zu wenig Licht ist es ähnlich. Auch sind die Bilder nicht sehr hochauflösend oder sehr scharf. Die Farben gelingen der Kamera, genauso wie dem Display. Der Bildschirm ist natürlich kein Amoled sondern nur IPS mit HD Auflösung. Leider konnten wir 2 tote grüne Pixel im Display erkennen.

Performance ist nicht die Stärke des Gerätes, verbaut sind 1 GB Arbeitsspeicher und ein älterer Mediatek Prozessor. Die Ladezeiten von Apps liegen bei ca. 2-4 Sekunden.

Neben den üblichen Dingen wie Muster, Passwort und Pin kann man auch den Fingerabdrucksensor benutzten. Dieser funktionierte bei unserem Test bei fast genau jedem zweiten Versuch.

Neben Wlan kann das Smartphone bis zu 150 mbit über LTE Cat 4 empfangen.

Wie auch beim Fingerabdrucksensor ist auch hier nicht die neuste Technik eingebaut aber in dieser Preisklasse auf jeden Fall besonders.

Es sind auch zwei Sim Karten möglich. So könnt ihr z.B. einen günstigen Telefonie Vertrag bei der Telekom und einen günstigen Internet Vertrag bei Vodafone gleichzeitig nutzten. Andere Hersteller sollten diese geniale Funktion auch häufiger einbauen, wenn man es einmal hatte will man nicht mehr ohne.

Neben einem 2.500 mAh Akku, welcher für einen Tag bei normaler Nutzung reicht ist ein MicroSD Slot verbaut. Dieser ergänzt die 16 GB Speicher, welche für einen normalen Nutzter meistens ausreichen.

Das Fazit:

Für Leute, die aufwendige 3D Spiele zocken wollen, ist das Handy nichts, genauso für Leute die gerne Fotos machen. Wer aber auch mit etwas langsamerer Performance leben kann wird mit dem Handy sicherlich zufrieden sein!

Hier sind noch ein paar Beispielbilder. Bitte klicke auf ein Bild, um es richtig anzuzeigen. Wir arbeiten noch an einer besseren Lösung.


Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder
Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Nie wieder Akku Probleme? Stilgut Powerbank Testbericht

Nie wieder Akku Probleme? Stilgut Powerbank Testbericht

Nie wieder Akku Probleme? Stilgut Powerbank Testbericht

 

Das Gehäuse ist ein echter Blickfänger. Die einzelnen schwarzen Mosaikplatten spiegeln das Licht zurück wenn man sie gegen die Sonne hält. Ein cooler Effekt!

Gehen wir an die Seiten, so sehen wir zwei USB-Outputs, welche stramm sitzen.
Die Energie wird hier mit QuickCharge 2.0 ausgegeben, was leider nicht die neueste Technologie ist,
da es bereits QuickCharge 3.0 gibt.

 

Aber dennoch, in der Praxis lädt die Powerbank andere Geräte sehr schnell auf, was mehr als zufriedenstellend ist.
Zwei Geräte zeitgleich damit aufladen ist auch kein Problem mit dieser Powerbank.

Der Input erfolgt über Micro-USB, absoluter Standard. Das Zubehör kommt ohne Netzteil,
dafür mit einem gut sitzenden Micro-USB Kabel, welches aber lächerlich kurz ist.
Das aufladen der Powerbank am PC oder am Handynetzteil ist natürlich kein Problem.
Den Ladestand checkt man anhand der kleinen LED´s an der Seite.
Ja, kleine LED´s, welche man unglaublich schwach draußen erkennen kann, da diese einfach dafür zu dunkel sind.

Sobald man aber selbst im dunkeln ist, werden die LED´s auf einmal zu kleinen Raumausleuchtern, plötzlich wahnsinnig hell. Also die LED´s sind ein absoluter Schwachpunkt an dieser Powerbank!

Aber das klingt alles so negativ, dabei ist diese Powerbank super!
Sie fühlt sich hochwertig an und die Bauqualität ist super.

So nebenbei gesagt, die Kapazität beträgt 10000 Milliamperstunden, was für jeden absolut ausreichen sollte, in der Praxis kam ich damit super aus! Ein Galaxy S8 kann man damit gut dreimal aufladen.

Also das Fazit!
Eine klasse Powerbank, welche für den Preis von 40€ doch durchaus gerechtfertigt ist!
Klingt erst teuer, aber bei der Bauqualität und der zuverlässigen Leistung kann ich diese absolut empfehlen! Einziger Knackpunkt sind und bleiben die LED´s! Ansonsten ist es eine sehr gute Powerbank!