Heute im Test: Das Gigaset GS370 Plus für 300€ – Ist es das Wert?

https://youtu.be/JoqhGKE6eM0

Vorab danke an Gigaset, für die Bereitstellung des Gerätes.
Unsere Meinung bleibt davon aber wie immer unbeeinflusst.

Im Lieferumfang befindet sich neben dem Smartphone ein Sim-Injector Tool, ein Micro Usb Kabel und ein Netzteil.
Von Außen ist die Rückseite komplett aus Alluminium und das macht das Handy einfach extrem Edel und sieht gut aus.
Es liegt gut in der Handy und das Gewicht ist mit 145g auch ziemlich leicht.
Allerdings ist es mir persöhnlich etwas zu groß. Auch wenn ich alles auf dem Bildschirm erreiche ist es in der Hosentasche unbequem.

Es gibt oben einen Kopfhöreranschluss, rechts 2 einzelne Tasten für Lauter oder Leiser und natürlich den Ein/Aus Schalter. Dieser ist
seitlich mit einer Roten sogar schon ein wenig pinken Seite umrandet. Das gibt einen schönen Aktzent aber ich würd es eher in Orange machen – Also natürlich wegen dem
Gigaset Logo –
Die Tasten wackeln nicht und haben einen guten Druckpunkt.

Auf der vom Display gesehen linken Seite haben wir den Sim Slot und Gigaset hat hier auf meinen Vorschlag gehört: Man kann nun 2 unterschiedliche Sim Karten nutzten
und trotzdem noch den Speicher mit einer Micro SD Karte erweitern. Anders beim Vorgänger spürt man die Vertiefung der Schublade auch nicht mehr wirklich.

Auf der Unterseite haben nun Zwei Lautsprecher Platz gefunden. Die Position ist deutlich besser als beim Vorgänger aber beim Zocken verdeckt man es schon manchmal.
Der Klang ist außgewogen und hat mich überzeugt.
Zum Aufladen wird ein Micro USB Anschluss genutzt, hier hätte ich auch USB C erwartet.

Die Rückseite wird von einer Dual Camera geziert.
Und hier muss ich mich wirklich beschweren. Die Kamera ist genauso schlecht wie in allen anderen Gigaset Handys auch. Das Gerät kostet 300€ und dann bekommt man so eine schlechte
Kamera? Zwar gibt es als kleines Extra die Weitwinkelkamera aber von beiden Kameras sind die Bilder nicht richtig scharf, in Videos stört der unpassende Weißabgleich und
allgemein wirken die Bilder einfach billig wie von einem 100€ Chinahandy. Bei gutem Licht bekommt man auch gute Bilder hin aber im Alltag selten.
Eine schöne Kameraapp gibt es auch noch nicht aber für die normale Kamera gibt es Farbfilter und für die Frontkamera gibt es einen künstlichen Unschärfe Filter.
Und der ist wirklich künstlich. Es wird einfach wie bei diesem Instagram Filter alles in einem Radis unscharf gemacht. Ber der Konkurenz funktioniert das deutlich besser.
Die Frontkamera ist okay aber auch hier fehlt es an Qualität. Aber macht euch am besten Selbst einen Eindruck davon. https://photos.app.goo.gl/xC2TmDjcBQSCTRDx2
Und die Kamera sticht sehr stark aus dem Gehäuse herraus.

Warum sollte mich das stören? -> Die Linse vor der Kamera geht sehr schnell zu Bruch wenn man das Handy in einer etwas ängeren Hose trägt und dann z.B. Farhrad fährt

Aber das passiert doch nicht? -> Doch ist mir beim Vorgänger vor einem Monat passiert und da stand die Kamera viel weniger hervor. Ich hab sogar schon beim Fahradfahren
Angst, dass es wieder bricht und pack es in meinen Rucksack. Eine Reperatur kostet bei Gigaset 60€.

Neben der Kamera haben wir noch 2 LEDS als Kamerabiltz und Taschenlampe.

Unterhalb hat der Fingerabdrucksensor und das Gigaset Logo Platz gefunden.
Der Fingerabdrucksensor gefällt mir gut. Man kann einstellen, dass man mit einer Wischbewegung über die Seite scrollt und noch ähnliche Sachen aber ich persöhnliche
Nutzte das nicht. Wer möchte kann auch eine Sperre vor Apps festelegen, das kann aber auch schnell störend sein wenn man jedes mal die app entsperren muss.

Bevor wir uns die Software genau angucken noch die Vorderseite des Gerätes:

83% der Vorderseite werden mit dem 18:9 bzw 2:1 Display bedeckt. Damit hat man mehr effektive Fläche zum Scrollen auf Instagram, Twitter und auf Webseiten. Wenn man
auf Youtube ein Video schaut, welches auch mit dem 18:9 Format gedreht wurde sieht es einfach extrem episch aus nur leider gibt es fast garkeine Videos davon. Bei
allen anderen Videos hat man schwarze Balken rechts aber mit einer Wichgeste nach außen kann man diese entfernen und das Video wird rangezommt ohne Qualität zu verlieren.

Leider ist es immmernoch kein Amoled Display und das finde ich schade bei einem so teuren Gerätepreis. Das bedeutet im Klartext, dass man im dunklen statt einem schwarzen
Bildschirm ein fast graues Display hat. Davon abgesehen bringt das Display echt schöne Farben, gute Kontraste und stabile Blickwinkel.
Bei der Auflösung ist Gigaset im Vergleich zum Vorgänger einen Schritt zurückgegangen und für das riesiege Display haben wir nur noch 1440 x 720 Pixel. Auch hier muss aufgerüstet werden.
Das Displayglas ist sehr stabil, Kratzfest und durch die 2,5 D Form an den Seiten minimal abgerundet.

Oberhalb des Displays befindet sich die Frontkamera, die Ohrmuschel und eine Benachrichtigungs LED.

Die LED belndet nicht mehr und es ist eine sehr deutliche Sprachqualität.

Die 4 Gb Arbeitsspeicher und den extrem großen 64 GB normalen Speicher gibt es in der Plus Version für 300€. Für 280€ gibt es „nur“ 3 Gb Arbeitsspeicher und 32 GB normalen Speicher.
Auch hier nochmal der Hinweis, dass man es per MicroSD Karte erweitern kann. Als Prozessor wurde hier der MT6750 mit 8 Kernen von Mediatek genutzt.

Der Homescreen und Menüs laufen sehr flüssig und es ruckelt nirgendwo. Selbst die aufwendigsten Spiele wie Asphalt 8 laufen perfekt flüssig auf den höchsten
Grafikeinstellungen ruckelt es niergendwo.

Auf Webseiten ist der extra große Bildschirm besonders praktisch, wie auch in Twitter und Instagram.

Screenshots lassen sich endlich per Tastenkombination auslößen und man klickt dabei nicht mehr ausßversehen etwas an. Geht übrigens per Power und Lautstärke leiser Taste.

Als Betriebssystem haben wir Android 7.0 aber in einigen Monaten soll das 8.0 Update verfügbar sein. Gigaset ändert an Software generell fast garnichts, so kann
man einfach nicht viel falsch machen. Auch wenn mir die GraceUI von Samsung um welten besser gefällt ist StockAndroid voll okay.
Anders als beim Vorgänger gibt es auch keine Werbeapps mehr. Laut der Pressekonferenz hat Gigaset auch nichts gegen einen Root, haftet aber nicht für daraus entstehende Folgen.

Der Akku ist auf 3.000 mAh geschrumpft. Statt 8-12 Stunden Screenontime schaffe ich nur noch 3-5 Stunden. Schade

Es gibt moderne Standardts für Mobilfunk, Wlan und Bluetooth allerdings fehlt immernoch NFC.

Die 300€ finde ich dafür insgesamt ziemlich viel. Dennoch ist es ein rundes Gesamtpaket aber z.B. bei der Kamera muss man Abstriche in Kauf ziehen.
Wer gerne Instagram nutzt oder z.B. das Handy zum Zocken nutzt wird damit sicherlich sehr zufrieden sein.

Ich persöhnlich nutze lieber das Samsung Galaxy A3 2017 wegen der Amoled-Display Technik, einer besseren Kamera, USB Typ C und NFC
Ein genauer Testbericht dazu folgt auch noch.

Was ist deine Meinung zum Produkt?

 

Share This